FAQ

Sind Insidergeschäfte nicht illegal? Was ist die Grundlage der Daten?

Grundsätzlich nicht, solange die Insider sich an gewissen Regeln halten und insbesondere Eigengeschäfte veröffentlichen. Die Bafin, schreibt dazu bspw.: "Auf transparenten Kapitalmärkten müssen sich die Marktteilnehmer ein Bild davon machen können, wenn Vorstände oder Aufsichtsräte mit Finanzinstrumenten handeln, die das eigene Unternehmen begeben hat. Art. 19 der Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014. verlangt daher, dass Eigengeschäfte von Führungskräften gemeldet und veröffentlicht werden."

Sind die Käufe von VorständenInnen nicht eigentlich nur ein Teil der Vergütung?

Wir versuchen auf Insiderkauf ausschließlich auf freiwillige Käufe der Insider auf dem offenen Markt für unsere TOP-Listen zurückzugreifen. Dies ist möglich, da Akteinzuteilungen als Vergütungsbestandteil typischerweise in den Datenbanken explizit ausgewiesen und durch uns gefiltert werden.

Was ist die Quelle der Rohdaten?

Für Deutschland die Datenbank der BaFin: https://portal.mvp.bafin.de/database/DealingsInfo/sucheForm.do
Für USA die Datenbank der SEC: https://www.sec.gov/edgar.shtml

Welche Transaktionen fließen in die Berechnung ein?

In die Berechnung fließen aktuell ausschließlich Aktienkäufe & -verkäufe in der jeweiligen Landeswährung (Deutschland: Euro, USA: Dollar) ein. Sonstige Zuteilungen bspw. als Gehaltsbestandteil, Käufe/Verkäufe von Schuldverschreibungen sowie Transaktionen in anderen Währungen werden nicht berücksichtigt.

Wie aktuell sind die angezeigten Daten?

Die Daten werden mehrfach täglich aktualisiert. Allerdings kann es zu Verzögerungen der Aktualiserung der Behördendatenbanken von mehreren Tagen kommen. Die Bafin gibt an neue Meldungen "innerhalb von etwa 1-2 Arbeitstagen nach Abschluss des o.g. Verwaltungsverfahrens" in der Datenbank zu publizieren.